Make Fruit Not War.jpg

ÜBER Hallo Schweiz

Hallo Schweiz ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Erfahrungen des Künstlers, der in der Schweiz lebt. Te Mete zog 2019 in die Schweiz und begann nach einem zweieinhalbjährigen Sabbatical, in dem er Neuseeland verließ und die Welt bereiste, mit dem Arbeiten, während er eine Pause von seiner in begonnenen Malerkarriere in Neuseeland einlegte.

Diese Sammlung erforscht verschiedene Ideen, die sich aus dem Umzug in die Schweiz und der Ansiedlung 18750KM auf der anderen Seite des Planeten ergeben. Die Gemälde sind eine Mischung aus verschiedenen Stilen, die der Künstler während dieser Zeit erforscht hat und die im Wesentlichen einen skurrilen und spielerischen Ansatz haben.

Die Kollektion ist eine Abkehr von seiner traditionellen realistischen Herangehensweise an seine Kunst. Die Themen sind die eigenen geistigen Eindrücke des Künstlers, die er auf seinen Reisen durch die Schweiz gewonnen hat, z.B. die wilde Natur, der er begegnet ist, die Geschichte des Barocks, in Solothurn, die Menschen, die er kennengelernt hat, und auch seine Neugier auf Blindenschrift, die von einem blinden Sammler inspiriert wurde, der 2015 ein Kunstwerk bei ihm in Auftrag gab.

Die Blindenschrift, die in die Werke des Künstlers eingearbeitet wurde, enthält Botschaften und hat eine taktile Qualität, die sich geheimnisvoll (entdeckbar) anfühlt, und er möchte sie nutzen, um seine Absicht, zu schaffen, zu erhöhen und seine Botschaft an das Publikum zu betonen, ohne den Fokus der Kunstwerke zu verschlucken.

“Diese Gemälde sind ein kleines Fenster in mein Leben in der Schweiz und die Liebesgeschichte meiner Beziehung zu diesem Land, deshalb habe ich sie Hallo Schweiz genannt.
 

  • Facebook
  • Instagram

36 FRAGE

interview MIT te'mete

1: Woher kommst du?
Ich bin in einem kleinen Küstendorf namens Whanarua Bay auf der Nordinsel Neuseelands aufgewachsen. 
2: Was inspiriert deine Kunst?
Ich experimentiere gerne mit verschiedenen malerischen Stilen. Ich habe an der Universität von Auckland Kunst studiert, so dass ich verschiedene Fähigkeiten, die ich über Realismus, Abstraktion, Defragmentierung, Kubismus und Pop Art gelernt habe, und in meine endgültigen Werke einfließen lasse. Die Themen sind oft von verschiedenen Ländern und Kulturen inspiriert, die ich besucht habe, auch von meinem eigenen Maori-Erbe, manchmal von der Umwelt, der Geschichte und der Natur.
3: Was hat dich zu deiner “Hallo Schweiz”-Kollektion inspiriert?
Als ich in die Schweiz zog, hatte ich seit zwei Jahren nicht mehr gemalt. Diese Kollektion ist seit drei Jahren in Arbeit, um verschiedene Ideen zu erforschen, es ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen, die im Wesentlichen einen skurrilen und spielerischen Ansatz hat, aber dennoch anspruchsvoll präsentiert wird - die Themen sind meine eigenen geistigen Eindrücke von der Schweiz, zum Beispiel die Tiere, die ich gesehen habe, die Barockgeschichte, wo ich in Solothurn erlebe, die Menschen, die ich kennen und lieben gelernt habe, und auch meine Neugierde für Blindenschrift. 
4: Wie lange lebst du schon in der Schweiz?
3.5 Jahre

5: Wie lange bist du schon ein professioneller Maler?
Ich wurde mit 24 Jahren professionell - vor 12 Jahren.
6: Hast du Kunst studiert?
Ja, ich habe 2006 mit einem Bachelor of Art and Design, Double Major in Commercial/ Retail Architecture (Spatial) with Hons’ abgeschlossen.
7: Warum sind Sie in die Schweiz gezogen?
Mein Mann ist Schweizer, und wir lebten an entgegengesetzten Enden des Planeten, einer von uns musste umziehen, und das war schließlich ich.
8: Hat dich die Covid Pandemie kreativ beeinflusst?
Ja, im Jahr 2021 habe ich meinen Sammlern und Kunstkäufern eine Online-Kollektion mit dem Titel “Our Kingdom” (Unser Königreich) angeboten. Diese Serie war eher eine Reaktion auf den Lärm und die Hysterie rund um Covid, ich wollte das Narrativ ändern, ich hatte es satt, die Leute über Covid reden zu hören, ich wollte die Menschen mit meinen Gemälden und digitalen Kunstwerken an die Natur und die Tierwelt erinnern, ich glaube, die Leute brauchten das, und es stieß in den sozialen Medien auf großes Interesse, die Leute kauften sowohl Originalgemälde als auch Drucke meiner Werke aus der ganzen Welt.  Ich glaube, in den letzten zwei Jahren brauchten wir alle etwas Positives, auf das wir uns konzentrieren konnten und das unsere Gedanken in eine Richtung lenkte, die sich ermutigend und hoffnungsvoll anfühlte. 
9: Wer sind deine größten künstlerischen Einflüsse?
Ich liebe die Arbeiten vieler Künstler, aber ich versuche, mehr Ideologien rund um Geometrie, Farbtextur und Experimente zu verwenden, denn in diesem Bereich gibt es für mich mehr Möglichkeiten zu entdecken.
10: Hast du ein Lieblingsmedium, mit dem du arbeitest?
Jahrelang war es Öl, aber jetzt hängt es davon ab, welchen Effekt ich erzielen möchte. Ich verwende Öl, Acryl, Gips, Sprühfarbe, Tinte und Flasche.
11: Wie wichtig ist Kunst für die Gesellschaft?
Kunst geht über die Tagesordnung hinaus, sie spricht die gesellschaftliche Konformität an und erhebt sich über die Erwartungen, indem sie die Bedürfnisse ihrer Gäste vorwegnimmt. Deshalb ist es so wichtig, die Welt besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben, und das bestmögliche Potenzial zu schaffen, das wir anstreben können.
12: Was motiviert dich dazu, Kunst zu schaffen?
Mir erlaubt die Kunst eine transzendente Verbindung zum Unterbewusstsein der menschlichen Psyche, und mein Interesse ist es, Liebe, Licht, Emotionen und Gespräche in das Leben der Menschen zu bringen. 
13: Wie definierst du Erfolg als Künstler?
Eine der schönsten Erinnerungen, die ich habe, ist ein Porträt, das ich im neuseeländischen Nationalmuseum Te Papa enthüllt habe. Es handelte sich um das Gemälde von Carmen Rupe, einer verstorbenen politischen Aktivistin, und es waren einige hundert Menschen bei der Enthüllung anwesend.
14: Machst du auch Auftragsarbeiten?
Ja, Auftragsarbeiten beginnen bei CHF 2400 für 50cm x 50cm und steigen im Preis je nach Grösse des Bildes.

15: Hilft dir das Kunstschaffen auch in anderen Bereichen deines Lebens?
Es war schon immer meine Art, mit so vielen verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, Ländern und religiösen Hintergründen in Kontakt zu treten. Ich habe mich oft als unbeholfene Person oder als Andersdenkender gefühlt. Obwohl ich ein Kunststudium absolviert habe, besteht das Wesen der Kunst darin, dass wir alle auf irgendeine Weise miteinander verbunden sind - der Schlüssel ist, diese Verbindung zu entdecken. 
16: Wie entwickelst du deine künstlerischen Fähigkeiten?
Durch viel Ausprobieren, bis es funktioniert.
17: Was ist der Zweck oder das Ziel deiner Arbeit?
Den Verstand und das Herz der Menschen zu öffnen und ihnen vielleicht etwas zu zeigen, was sie vorher nicht wussten.
18: Wie bewegst du dich in der professionellen Kunstbranche?
Die Kunstindustrie ist unberechenbar, man kann nicht kontrollieren, was passiert, aber man kann sich selbst kontrollieren und den Platz, den man darin einnimmt.
19: Wie hat sich dein Stil im Laufe der Zeit verändert?
Ich begann als abstrakte Maler, spielte mit Hyperrealismus und Surrealismus und spiele jetzt mit beidem, entweder getrennt oder zusammen.
20: Was gefällt dir am besten und was gefällt dir am wenigsten an deiner Arbeit als professioneller Künstler?
Am liebsten mag ich es, wenn ich intuitiv malen kann, am wenigsten mag ich den ganzen Verwaltungsaufwand, die Logistik, die Koordination von Geschäften usw.
21: Was haben Kritiker und Sammler über deine Kunst gesagt?
Viele prominente Kritiker und Sammler haben mir viel Schmeichelhaftes gesagt. Nachfolgend ein Zitat aus einem Artikel, der mir das Gefühl gab, alles erreicht zu haben, was ich mir damals im Jahr 2015 vorgenommen hatte: “Te’Mete wird in die Geschichte eingehen und zu einem der relevantesten Künstler aller Zeiten werden” - Dr. Keith Ovenden - Vorsitzender der Nationalen Porträtgalerie von Neuseeland - Das hat mir viel bedeutet!
22: Wer sind die Sammler und Käufer deiner Werke?
Ich habe Sammler und Käufer aus Neuseeland, Australien, England, Irland, Amerika, Kanada, Japan, Hongkong, Südafrika und Dubai.
23: Hast du einen Lieblingsstil, den du gerne malst?
Zurzeit male ich gerne Porträts und großformatige, abstrakt inspirierte Werke.
24: Gibt es ein bestimmtes Konzept, das in deiner Arbeit eine wichtige Rolle spielt?
Farbkontraste, helle und dunkle Farbtöne und Botschaften mit Blindenschrift.
25: Welche Faktoren beeinflussen den Preis deiner Werke?
In der Regel die Größe und die Zeit, die für die Erstellung des Kunstwerks benötigt wird.
26: Welches ist das teuerste Bild, das du verkauft hast?
CHF 75000.00
27: Was ist dein ultimatives Ziel in deiner Kunstkarriere?
Im Moment möchte ich mehr von der Schweiz inspirierte Kunst schaffen und Käufer/Sammler in der Schweiz und Europa finden.

28: Wie schaffst du als Künstler ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben?
Ich setze meine Prioritäten sorgfältig, und ich versuche, im Voraus zu arbeiten, damit ich Zeit habe, Probleme zu lösen, falls etwas schief geht.
29: Beschreibe dein ideales Arbeits-/Kreativumfeld?
Meine Ateliers hatten immer einen Blick auf das Meer oder die Natur. In Solothurn blicke ich über die Altstadt bis hinauf zum Weisenstein, ich denke, mein kreativer Raum muss sich generell inspirierend anfühlen.
30: Bist du neben der Malerei auch in anderen kreativen Bereichen tätig?
Ja, ich arbeite oft als Kreativdirektor für verschiedene Marken und entwickle Marketingdesigns, Strategien, Werbung, Corporate Identity, Grafik, Webdesign und digitales Marketing. Ich habe derzeit Kunden in der Schweiz, Australien und Neuseeland, für die ich direkt arbeite.  
31: Wie hat das Leben in der Schweiz deine Arbeit beeinflusst?
In der Schweiz herauszufinden, wie ich meinen Stil integrieren und etwas Neues schaffen kann, hat mich dazu gebracht, meine Arbeit eher spielerisch und etwas skurril anzugehen, weil meine Erfahrungen hier magischer Natur sind. Bevor ich hier lebte, malte ich sehr ernste Themen aus Neuseeland, die einen eher wörtlichen Bezug zur Geschichte der neuseeländischen Maori hatten. Mein Leben und mein Umfeld haben sich drastisch verändert und damit auch meine Inspiration, hier in der Schweiz Kunst zu schaffen.
32: Hast du weitere kreative Konzepte, die du in der Schweiz entwickeln willst?
Ja, ich habe viele Ideen, die ich weiter ausarbeiten möchte.
33: Würdest du in Erwägung ziehen, deinen neuseeländischen Einfluss und die Maori-Kultur in einen Schweizer Kunstkontext einzubringen?
Ich denke definitiv darüber nach, bin aber noch nicht so weit.
34: Wie beeinflusst dein  Erbe als Maori-Eingeborener deine Arbeit?
In Maoridom haben wir grossen Respekt vor der Natur, dem Verständnis für die Wurzeln unserer Vorfahren, der spirituellen Verbindung mit dem Land, dem Verständnis dafür, wie Nahrung durch Jagen, Fischen und Nähren aus dem Land gewonnen wird. Es gab viele Geschichten, die in meiner Familie über Generationen hinweg aufbewahrt wurden, die ich in meinen Gemälden zum Leben erweckte.
35: Wie können Fans deine Arbeit und deine berufliche Entwicklung fördern?
Ich denke, wenn man ein wirklich fesselndes oder interessiertes Gefühl für die Werke eines Künstlers hat, ist es gut, dies mit anderen zu teilen, über soziale Medien oder indem man einem Künstler die Hand reicht, ermutigt man uns immer wieder, das zu tun, was wir tun... die meisten von uns verbringen viel Zeit damit, in einem einsamen Modus zu schaffen, und wenn das, was wir tun, einen Einfluss auf Sie hat, ist es gut für uns zu wissen. 
36: Warum ist Kunst wichtig für dich?
Es ist meine Freiheit und meine Verbindung zur Welt um uns herum und zum Leben der Menschen, die sich auf einen Teil von mir einlassen, den sie nicht kennen... es ist wie Magie.

church_edited.jpg